Angebote zu "Aktien" (8 Treffer)

Handbuch Geldanlage als Buch von Stefanie Kühn,...
39,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Handbuch Geldanlage:Aktien, Fonds, Anleihen, Festgeld, Gold und Co. Finanztest Stefanie Kühn, Markus Kühn

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 17.08.2018
Zum Angebot
Handbuch Geldanlage als eBook Download von Stef...
33,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(33,99 € / in stock)

Handbuch Geldanlage:Aktien, Fonds, Anleihen, Festgeld, Gold und Co. Stefanie Kühn, Markus Kühn, Stefanie Kühn, Markus Kühn

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 18.07.2018
Zum Angebot
Geldanlage
16,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Was tun, wenn die Zinsen gegen Null gehen? Billionen von Euro haben die Deutschen auf der hohen Kante liegen, auf dem sicheren Sparbuch, auf Festgeld- und Tagesgeldkonten, in Goldbarren und Aktien oder auch in hochriskanten Fonds. Dabei zeigt sich allerdings häufig: Der Anlagemix des Einzelnen ist alles andere als optimal, und Anlageformen und -ziele sind nicht gut aufeinander abgestimmt. Was also tun, wenn nur magere Zinsen geboten werden? Und wenn Banken und Finanzberater eher auf ihren eigenen Vorteil als auf das Wohl ihrer Kunden bedacht sind? - Einfach: Wie funktioniert die Finanzplanung in Eigenregie? - Verständlich: Nachteiligen Anlageprodukten aus dem Weg gehen - Erfolgreich: Kosten sparen und Rendite optimieren, Anbieter richtig vergleichen, günstige Wertpapier- und Fondsdepots finden - Mit Tipps für ethische, soziale und ökologische Geldanlagen

Anbieter: buecher.de
Stand: 14.08.2018
Zum Angebot
Cool bleiben und Dividenden kassieren
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Deutschland ist im Immobilienfieber. Doch nicht jeder kann sich eine Immobilie leisten, noch dazu zeigt der Immobilienmarkt besonders in Deutschland die ersten Überhitzungserscheinungen. Der schlaue Anleger aber weiß: Dividenden-Aktien sind die neuen Immobilien! Und funktionieren fast genauso: Wer eine Immobilie besitzt und regelmäßige Mieteinnahmen hat, den kümmert es wenig, ob der Wert der Immobilie schwankt, denn solange man sie nicht verkaufen möchte, spielt es keine Rolle. Nicht anders funktionieren Dividendenaktien; Wer eine Aktie besitzt und dafür regelmäßig - noch dazu oft jährlich steigende - Dividenden kassiert, für den spielt es keine Rolle, ob die Aktie an der Börse unterschiedlich bewertet ist - solange man sie nicht verkaufen möchte. Noch dazu fallen bei einer Aktie keine Unterhalts- oder Instandhaltungskosten an. Die Dividenden-Aktie ist also nicht nur die neue, sondern die bessere Immobilie! Anhand von zahlreichen Praxis-Beispielen aus ihrer über 20-jährigen Erfahrung als Investoren, Unternehmer und TV-Experten zeigen Christian W. Röhl und Werner H. Heussinger, warum Aktien sicherer sind als Festgeld, wie Anleger auch turbulente Börsenphasen entspannt überstehen und wie man Schritt für Schritt die besten Aktien auswählt. Also, ab auf die Couch, Dividenden kassieren und natürlich cool bleiben.

Anbieter: buecher.de
Stand: 14.08.2018
Zum Angebot
Arten von Investmentfonds
10,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: bestanden, Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven; Standort Wilhelmshaven, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit den letzten Jahren hat sich das Anlegerverhalten in Deutschland nachhaltig gewandelt. Das Volumen der traditionellen Spareinlagen, Festgelder und Sparbriefe nahmen ab. Die Gelder wurden vermehrt in Aktien, Rentenpapiere und Investmentfonds angelegt. Auslöser waren unter anderem auch die Werbewirksamkeit der Aktienemissionen großer Unternehmen, die bei vielen Anlegern das Interesse an Aktien erst weckte. Allen voran die Einführung der Telekom-Aktie im Herbst 1996. Wohin diese Entwicklung führte, zeigte das Zerplatzen der sog. ´´Hi-Tech-Blase´´. Viele unerfahrende und auch erfahrende Anleger erlitten hohe Kursverluste. Nicht nur das Geld, sondern auch vor allem auch das Vertrauen in die Kapitalmärkte ging verloren. Doch gerade die jetzige Phase könnte ein guter Zeitpunkt sein, den Einstieg im Bereich der Beteiligungswerte wieder zu wagen. Die Stimmung ist so schlecht, durch die momentane Rezession, dass inzwischen das Interesse an Aktien sehr niedrig ist, und somit kommt es auch vor, dass es Aktien gibt, die, gemessen an dem Unternehmen selbst, unterbewertet sind. Doch für den privaten Anleger gestaltet es sich häufig schwierig, diese Werte zu analysieren, da ihm oft die Zeit und/oder das nötige Fachwissen fehlt. Eine Alternative ist ein Engagement in Investmentfonds. Für den Anleger wiederum stellt sich die Frage, in welchen Fonds er investieren soll. Es existieren mittlerweile über 7.700 Investmentfonds auf dem deutschen Kapitalmarkt. Doch lässt sich durch eine Kategorisierung der Fonds ein recht guter Überblick verschaffen. Genau diese Kategorisierung wird im Folgenden erarbeitet werden.

Anbieter: buecher.de
Stand: 14.08.2018
Zum Angebot
WISO Mein Geld Professional 2017, Box (PC)
89,99 €
Angebot
76,99 € *
zzgl. 2,99 € Versand

Mit WISO Mein Geld Professional verwalten Sie alle Ihre Girokonten, Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten und Bausparkonten, Aktien- und Wertpapierdepots, Fremdwährungskonten, Sachwerte und Versicherungsdepots in einem Programm und wissen jederzeit auf den Cent genau, wo Sie stehen. Sofort nach dem Start zeigt Ihnen WISO Mein Geld die Übersicht „Meine Finanzen´´. Dort sehen Sie die wichtigsten Informationen rund um Ihr Geld auf einen Blick - topaktuell und centgenau. Mit nur einem Klick starten Sie das Online-Banking, führen Überweisungen aus oder rufen Ihre Kontoauszüge ab. WISO Mein Geld ordnet Ihre Buchungen mittels eines intelligenten Regelsystems verschiedenen Ein- oder Ausgabetöpfen zu und stellt das Ergebnis grafisch dar. WISO Mein Geld kann Ihre Buchungen, Anlageformen und Kredite auch im Voraus berechnen. So wissen Sie sofort, wie sich Ihre Finanzen in Zukunft entwickeln. Zur Planung eines Kredits oder Hypothek optimal: Sie wissen schon im voraus, was Sie Ihr Kredit kosten wird und können Angebote optimal vergleichen. So wird WISO Mein Geld zu Ihrem persönlichen Finanzmanager. Und damit die Software Sie optimal unterstützt, wurde die Bedienung von WISO Mein Geld auf die Bedürfnisse von Laien und Profis gleichermaßen abgestimmt: Einsteiger werden von Assistenten und kontextsensitiven Hilfen unterstützt, erfahrene Nutzer werden die Funktionsvielfalt und- tiefe zu schätzen wissen. Mit WISO Mein Geld Professional können Sie Ihre Bankgeschäfte am PC oder unterwegs z. B. auf Ihrem USB-Stick erledigen. Damit haben Sie für flexibles und sicheres Banking alle Ihre Finanzdaten immer dabei. Ebenfalls im Paket enthalten ist neben einem Bedienbuch auch ein umfangreiches Finanzlexikon. Leistungsmerkmale Verwaltet Ihre Girokonten, Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten und Bausparkonten, Aktien- und Wertpapierdepots, Fremdwährungskonten, Sachwerte und Versicherungsdepots Zeigt Ihnen die wichtigsten Informationen rund um Ihr Geld auf einen Blick - topaktuell und centgenau Sicheres Homebanking inkl. iTAN-, mTAN-, eTAN-, chipTAN-, smartTAN- Unterstützung (usw.) Startet mit einem Klick das Online-Banking, führt Überweisungen aus oder ruft Ihre Kontoauszüge ab Ordnet Ihre Buchungen mittels eines intelligenten Regelsystems verschiedenen Ein- oder Ausgabetöpfen zu und stellt das Ergebnis grafisch dar Berechnet Ihre Buchungen, Anlageformen und Kredite auch im Voraus Unterstützt das SEPA-Verfahren Mehr als 4.000 Bankzugänge Kontoticker - Informiert Sie automatisch über Ihre Kontobewegungen Ist mobil: Sie können Ihre Bankgeschäfte am PC oder unterwegs z. B. auf Ihrem USB-Stick erledigen 320-seitiges farbiges Bedienbuch mit vielen Praxisbeispielen inkl. umfangreichem Finanzlexikon Inkl. Update-Service - alle Updates erhalten Sie während der Laufzeit Ihres Programms automatisch und ohne erneute Installation. Für alle, die jederzeit den perfekten Überblick über ihre Finanzen haben wollen WISO MEIN GELD PROFESSIONAL – DAS PLUS AN LEISTUNG! Mit WISO Mein Geld professional verwalten Sie zusätzlich Ihre Wertpapierdepots Fremdwährungskonten Versicherungsdepots Sachwertkonten PERFEKTER ÜBERBLICK ÜBER DIE FINANZEN Konten, Sparbücher, Kreditkarten, Anlagen, Bausparverträge, Bonusprogramme u. v. m. - WISO Mein Geld führt alles zusammen und zeigt eine 360-Grad-Sicht auf die Finanzen. EINFACHES UND BEQUEMES ONLINE-BANKING Aktualisieren Sie die Kontostände und erledigen Überweisungen, Lastschriften, Dauer- und Terminaufträge einfach, komfortabel und bequem von zu Hause oder unterwegs. Inkl. mobilem Banking z. B. für USB Sticks. Damit haben Sie Ihre Finanzdaten immer dabei. SICHERES ONLINE-BANKING WISO Mein Geld verwendet als Kerntechnologie den sicheren Zahlungsstandard HBCI/FinTS - wie vom Bankenverband gefordert. Mit der Online-Banking Funktion erledigen Sie ganz einfach Ihre gesamten Bankgeschäfte. Die Online-Banking Funktion ist im Kaufpreis enthalten. ORDNUNG MIT DEM KONTOAUSZUGS-ARCHIV Kontoauszüge können unbegrenzt archiviert werden. WISO Mein Geld unterstützt die Suche nach einzelnen Kontoauszügen mit der professionellen Suchfunktion. IST AKTUELL – UNTERSTÜTZT DAS SEPA-VERFAHREN! WISO Mein Geld unterstützt Sie bei dem Zahlungsverkehr mit dem SEPAVerfahren und verwendet die neuen internationalen Bankkontonummern (IBAN) und Bankleitzahlen (BIC). LEISTUNGSÜBERSICHT Kontoarten Girokonten, Festgeld- und Tagesgeldkonten, Sparkonten (online/offline) Kreditkartenkonten, Bausparkonten, Darlehnskonten (online/offline) Fremdwährungskonten

Anbieter: mysoftware.de
Stand: 21.03.2018
Zum Angebot
So werden Sie reich wie Norwegen (eBook, PDF)
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Vermögensaufbau - aber wie? Seit ein paar Jahren kann einem, was die Wirtschaft und die eigene finanzielle Zukunft angeht, angst und bange werden. Erst die Finanzkrise und der Aktiencrash, dann die Griechenlandkrise und auch noch die der Banken - und als ob das nicht schon genug wäre, rutschte die Weltwirtschaft direkt in die Nullzinsphase. Die Schlagzeilen verschiedener Medien sprechen Bände, ein paar Beispiele: ´´Anlage-Notstand der Versicherer alarmiert Politik´´ (Wirtschaftswoche, 14. Juni 2012)1; ´´Nach Zins-Schock und Versicherungs-Kahlschlag: Wo bekomme ich JETZT noch was für mein Geld?´´ (Bild, 15. Juni 2014)2; ´´Schlechte Zeiten für Sparer´´ (Handelsblatt, 12. Oktober 2016)3; ´´Zehn Jahre nach der Finanzkrise ist die Gefahr noch nicht gebannt.´´ (Handelsblatt, 4. Juli 2017)4; ´´Folgen der Krise überdauern das Jahrzehnt´´ (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Juli 2017)5; ´´Altersvorsorge: Mehr zahlen, weniger bekommen´´ (Die Zeit, 13. September 2017)6; ´´CRASH-GEFAHR: Krisen-Barometer steigt über den Wert von 1929´´ (Die Welt, 9. Januar 2018)7. Anders als früher werfen weder Tages- noch Festgeld und erst recht nicht das Sparbuch eine ordentliche Rendite ab. ´´Wie soll ich bei solchen Voraussetzungen die paar Euro, die ich monatlich zur Seite legen kann, lohnend investieren?´´, fragen sich immer mehr Menschen. Zugleich scheint es wichtiger denn je, ein kleines (oder größeres) Finanzpolster anzusparen, nicht zuletzt, weil der Sozialstaat weiter zurückgebaut wird. Am augenscheinlichsten ist das bei der gesetzlichen Rente. Die dürfte bei kaum noch einem Arbeitnehmer ausreichen. Von Freunden und Bekannten unterschiedlichen Alters höre ich laufend, dass sie frustriert sind, weil ihre Bank sie mit schlechten Angeboten abspeist, während sie gerne mehr aus ihrem Geld machen würden. Dabei handelt es sich um völlig verschiedene Menschen. Sicher können auch Sie sich in einem dieser Typen wiedererkennen: Einige verdienen nicht sonderlich gut, sind aber gerade deshalb darauf angewiesen, das Beste nicht nur aus ihrer Arbeitskraft, sondern auch ihrem Ersparten zu machen. Andere haben am Monatsende meist erheblich mehr übrig, als sie gerade brauchen, und möchten dieses Geld für sich arbeiten lassen. Das brachte mich ins Grübeln - und auf eine Idee. Gut zu wissen Weise norwegische Politiker haben den Ölfonds etabliert, um für die Zukunft aller Norweger vorzusorgen. So wie Privatpersonen regelmäßig Geld zur Seite legen, macht es Norwegen mit seinen Überschüssen aus dem Geschäft mit Öl und Gas. Durch kluges Investieren an den internationalen Finanzmärkten ist daraus mittlerweile der größte Staatsfonds der Welt geworden. Pro Einwohner Norwegens sind umgerechnet über 160.000 Euro angelegt (Stand: 1. Januar 2018). Mit einer jährlichen -> Rendite von 6 % hat der Ölfonds sich seit 1998 besser entwickelt als der DAX im selben Zeitraum - und das bei erheblich geringerem Risiko! Vom norwegischen Ölfonds zur norwegischen Finanzformel Lange Jahre habe ich für Medien wie Wirtschaftswoche, Die Welt und Focus über den wohl bekanntesten und bedeutendsten Großinvestor aus dem Norden, den norwegischen Ölfonds, berichtet und dessen konsequente und zugleich wenig riskante Strategie gelobt, mit der er es zum größten Staatsfonds der Welt gebracht hat.8 Jetzt möchte ich diese auch Ihnen zur Nachahmung empfehlen. Norwegen fördert seit 1971 Öl und investiert die Gewinne aus dem Rohstoffgeschäft seit 1996 weltweit, seit 1998 auch in Aktien. Die ausgeschütteten Gewinne (-> Dividenden) der staatlichen Anteile am Ölriesen Statoil, Steuern auf das Geschäft mit dem schwarzen Gold und Zahlungen aus staatlichen Direktbeteiligungen an Ölfeldern fließen allesamt in den norwegischen Ölfonds, der offiziell ´´Statens Pensjonsfonds Utland´´, also ´´Staatlicher Pensionsfonds Ausland´´, heißt. So soll dafür gesorgt werden, dass die heimische Wirtschaft nicht überhitzt und auch zukünftige Generationen etwas vom norwegischen Wohlstand haben. Der norwegische Ölfonds hat sein Versprechen gehalten und das Vermögen über die Jahre und Jahrzehnte gemehrt. Seit Anfang 1998 beträgt seine durchschnittliche jährliche Rendite 6 % brutto (später erfahren Sie den Unterschied von Brutto- und Nettorendite; weil historische Renditen meist brutto angegeben werden, geschieht dies hier um der Vergleichbarkeit willen auch) - das ist mehr als beim DAX.9 Mittlerweile sind pro Norweger über 160.000 Euro an den internationalen Finanzmärkten angelegt. Ich halte den norwegischen Ölfonds aus

Anbieter: buecher.de
Stand: 14.08.2018
Zum Angebot
So werden Sie reich wie Norwegen (eBook, ePUB)
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Vermögensaufbau - aber wie? Seit ein paar Jahren kann einem, was die Wirtschaft und die eigene finanzielle Zukunft angeht, angst und bange werden. Erst die Finanzkrise und der Aktiencrash, dann die Griechenlandkrise und auch noch die der Banken - und als ob das nicht schon genug wäre, rutschte die Weltwirtschaft direkt in die Nullzinsphase. Die Schlagzeilen verschiedener Medien sprechen Bände, ein paar Beispiele: ´´Anlage-Notstand der Versicherer alarmiert Politik´´ (Wirtschaftswoche, 14. Juni 2012)1; ´´Nach Zins-Schock und Versicherungs-Kahlschlag: Wo bekomme ich JETZT noch was für mein Geld?´´ (Bild, 15. Juni 2014)2; ´´Schlechte Zeiten für Sparer´´ (Handelsblatt, 12. Oktober 2016)3; ´´Zehn Jahre nach der Finanzkrise ist die Gefahr noch nicht gebannt.´´ (Handelsblatt, 4. Juli 2017)4; ´´Folgen der Krise überdauern das Jahrzehnt´´ (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Juli 2017)5; ´´Altersvorsorge: Mehr zahlen, weniger bekommen´´ (Die Zeit, 13. September 2017)6; ´´CRASH-GEFAHR: Krisen-Barometer steigt über den Wert von 1929´´ (Die Welt, 9. Januar 2018)7. Anders als früher werfen weder Tages- noch Festgeld und erst recht nicht das Sparbuch eine ordentliche Rendite ab. ´´Wie soll ich bei solchen Voraussetzungen die paar Euro, die ich monatlich zur Seite legen kann, lohnend investieren?´´, fragen sich immer mehr Menschen. Zugleich scheint es wichtiger denn je, ein kleines (oder größeres) Finanzpolster anzusparen, nicht zuletzt, weil der Sozialstaat weiter zurückgebaut wird. Am augenscheinlichsten ist das bei der gesetzlichen Rente. Die dürfte bei kaum noch einem Arbeitnehmer ausreichen. Von Freunden und Bekannten unterschiedlichen Alters höre ich laufend, dass sie frustriert sind, weil ihre Bank sie mit schlechten Angeboten abspeist, während sie gerne mehr aus ihrem Geld machen würden. Dabei handelt es sich um völlig verschiedene Menschen. Sicher können auch Sie sich in einem dieser Typen wiedererkennen: Einige verdienen nicht sonderlich gut, sind aber gerade deshalb darauf angewiesen, das Beste nicht nur aus ihrer Arbeitskraft, sondern auch ihrem Ersparten zu machen. Andere haben am Monatsende meist erheblich mehr übrig, als sie gerade brauchen, und möchten dieses Geld für sich arbeiten lassen. Das brachte mich ins Grübeln - und auf eine Idee. Gut zu wissen Weise norwegische Politiker haben den Ölfonds etabliert, um für die Zukunft aller Norweger vorzusorgen. So wie Privatpersonen regelmäßig Geld zur Seite legen, macht es Norwegen mit seinen Überschüssen aus dem Geschäft mit Öl und Gas. Durch kluges Investieren an den internationalen Finanzmärkten ist daraus mittlerweile der größte Staatsfonds der Welt geworden. Pro Einwohner Norwegens sind umgerechnet über 160.000 Euro angelegt (Stand: 1. Januar 2018). Mit einer jährlichen -> Rendite von 6 % hat der Ölfonds sich seit 1998 besser entwickelt als der DAX im selben Zeitraum - und das bei erheblich geringerem Risiko! Vom norwegischen Ölfonds zur norwegischen Finanzformel Lange Jahre habe ich für Medien wie Wirtschaftswoche, Die Welt und Focus über den wohl bekanntesten und bedeutendsten Großinvestor aus dem Norden, den norwegischen Ölfonds, berichtet und dessen konsequente und zugleich wenig riskante Strategie gelobt, mit der er es zum größten Staatsfonds der Welt gebracht hat.8 Jetzt möchte ich diese auch Ihnen zur Nachahmung empfehlen. Norwegen fördert seit 1971 Öl und investiert die Gewinne aus dem Rohstoffgeschäft seit 1996 weltweit, seit 1998 auch in Aktien. Die ausgeschütteten Gewinne (-> Dividenden) der staatlichen Anteile am Ölriesen Statoil, Steuern auf das Geschäft mit dem schwarzen Gold und Zahlungen aus staatlichen Direktbeteiligungen an Ölfeldern fließen allesamt in den norwegischen Ölfonds, der offiziell ´´Statens Pensjonsfonds Utland´´, also ´´Staatlicher Pensionsfonds Ausland´´, heißt. So soll dafür gesorgt werden, dass die heimische Wirtschaft nicht überhitzt und auch zukünftige Generationen etwas vom norwegischen Wohlstand haben. Der norwegische Ölfonds hat sein Versprechen gehalten und das Vermögen über die Jahre und Jahrzehnte gemehrt. Seit Anfang 1998 beträgt seine durchschnittliche jährliche Rendite 6 % brutto (später erfahren Sie den Unterschied von Brutto- und Nettorendite; weil historische Renditen meist brutto angegeben werden, geschieht dies hier um der Vergleichbarkeit willen auch) - das ist mehr als beim DAX.9 Mittlerweile sind pro Norweger über 160.000 Euro an den internationalen Finanzmärkten angelegt. Ich halte den norwegischen Ölfonds aus

Anbieter: buecher.de
Stand: 14.08.2018
Zum Angebot